Die zehn besten veganen Eiweiß Quellen

Nicht nur für Sportler eignen sich die 10 folgenden hochwertigen veganen Proteinquellen hervorragend

10. Chia-Samen

Chia-Samen enthalten vier mal mehr Kalzium als Kuhmilch. Am besten gleich morgens einige Körner ins Müsli streuen.

9. Nüsse, Mandeln

Schon eine handvoll hat 6g Eiweiß! Abgesehen von den vielen guten Fetten und der positiven Wirkung auf den Cholesterinspiegel. Zu genießen als kleiner Snack zwischendurch, Abends zum Film oder als Erdnussbutter aufs (Eiweiß-) Brot.

8. Quinoa

Das seit Jahrhunderten bekannte „Korn der Inkas“ liefert neben langkettigen Kohlenhydraten alle 9 essentiellen Aminosäuren. Mit Quinoa kannst du abwechslungsreiche Salate oder sogar Bratlinge zaubern – ein gesunder Sattmacher!

7. Sojamilch, Sojajoghurt

Das Eiweiß in Sojamilch und Sojajoghurt ist sehr gut verdaulich. Und auch in punkto Kohlenhydrate und Fett schneiden die Sojaprodukte deutlich besser ab und enthalten im Gegensatz zur Kuhmilch kein Cholesterin!

6. Linsen

Die Hülsenfrucht besteht aus 22% Eiweiß und vielen Ballaststoffen!

5. Amaranth

Amaranth bringt neben 14% Protein auch viel Magnesium, B-Vitamine und ungesättigte Fettsäuren mit.

4. Tempeh

Das fermentierte Produkt aus ganzen Sojabohnen hat einen Eiweißgehalt von knapp 12% und schmeckt auf vielfältige Weise köstlich.

3. Haferflocken

Haferflocken gehören mit ihrem Eiweißgehalt von 15% zu den am meisten sättigenden Lebensmitteln.

2. Tofu

Abgesehen von den unendlichen Zubereitungsmöglichkeiten ist Tofu schlicht als Zutat anstelle von Käse und Fleisch geeignet. Er enthält dabei, je nach Konsistenz, bis zu 17% Protein.

1. Seitan

Seitan übertrifft mit seinem 25% Proteinanteil alle pflanzlichen Eiweißlieferanten. Er besteht zu 100% aus Weizeneiweiß (Gluten) und kann als Fleischersatz am besten gut angebraten genossen werden.

Jackfrucht der neue vegane Fleischersatz?

Für und Wider von Fleischersatz

Das folgende Video inspirierte mich zu einer Recherche über diese Frucht. Was ich dabei herausfand kannst Du unterhalb des Videos nachlesen. Das Video habe ich nur als zusätzliche Information hier verlinkt.

 

Da die Jackfrucht im Durchschnitt nur 1,7% Eiweiß enthält, kann man hier sicher nicht von einem echten Fleischersatz sprechen. Ersetzt wird nur das Verlangen nach etwas, das wie Fleisch aussieht, schmeckt und sich auch so anfühlt. Andererseits ist es eine gesunde Frucht mit entsprechend wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Das alleine könnte schon Grund genug sein, hin und wieder eine Jackfrucht zu essen. Dazu muss sie allerdings reif sein, wodurch sie als Fleischersatz nicht zu verwenden ist. Denn nur die unreife Frucht hat die Struktur, Konsistenz und die Geschmacklosigkeit, die ein wenig an Fleisch erinnert. Mit den entsprechenden Gewürzen und Zubereitungsarten stellt sich beim Verzehr ein Gefühl von Hähnchenbrust ein.

Wer jedoch auf den gesunden Aspekt der Frucht abzielt, muss diese roh und in reifem Zustand genießen. Das hat dann mit Fleisch wirklich überhaupt nicht mehr zu tun.